Saftiger Karottenkuchen mit Frischkäsefrosting

by Rebecca

Rezept für saftigen Karottenkuchen

Karottenkuchen – das klassische Kuchenrezept für Ostern. So sehen wir das eben nicht! Auch an allen anderen Tagen ist ein leckerer Karottenkuchen perfekt für den Sonntagskaffee, den Geburtstagstisch oder einfach so zwischendurch. Dieser Karottenkuchen ist super schnell zusammengerührt und in kurzer Zeit fix und fertig zum Genießen. Das kann wirklich jeder!

Zum Backen benötigt ihr nur wenige Zutaten, von denen ihr die meisten (die Karotten mal ausgenommen) bereits zu Hause habt. Um den Kuchen etwas kalorienärmer zu gestalten, könnt ihr natürlich auch fettarmen Frischkäse, Puderxucker anstatt normalen Puderzucker und Vollkorn- anstatt normales Weizenmehl benutzen.

Der Teig

Habt ihr alle Zutaten zusammen, geht es an die Vorbereitung und somit das Raspeln der Karotten. Und das ist definitiv der aufwändigste Teil des Karottenkuchens. Das Raspeln kann schnell mal auf die Arme gehen und ist wirklich eine Scheißarbeit, wenn man das so nennen darf. Wir haben uns nach der ersten Karotte dazu entschieden, auf unsere altbewährte Küchenmaschine zurückzugreifen und die Möhren damit zu raspeln. Nimmt einfach viel weniger Zeit in Anspruch und ist auch mit wesentlich weniger Aufwand verbunden. Und falls ihr keine Küchenmaschine habt, sucht euch einfach eine Person, die für euch die Karotten raspelt und versprecht ihm ein Stückchen des Kuchens als Dank 😉

Sind die Karotten geraspelt, könnt ihr den Backofen bereits auf ca. 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Daraufhin werden die Eier schaumig gerührt und dann das Öl und der Rohrzucker hinzugegeben. Zu der Eier, Öl und Zuckermischung gebt ihr dann die geraspelten Karotten und verrührt alle Zutaten miteinander. Daraufhin mischt ihr alle trockenen Zutaten (Mehl, Backpulver, Natron, Zimt, Salz) in einer separaten Schüssel. Zwischendurch muss noch die Springform eingefettet werden. Gebt anschließend die trockenen Zutaten nach und nach zu den anderen Zutaten und verrührt den Teig so lange, bis eine homogene Masse entstanden ist.

Als letzten Schritt gebt ihr den Teig in eine Springform und backt den Kuchen für ca. 30-35 Minuten. Mit der Stäbchenprobe findet ihr heraus, ob der Kuchen fertig ist. Er sollte durchgebacken und trotzdem noch schön saftig sein.

Das Frosting

Anschließend bereitet ihr das Frosting vor, was eurem Kuchen den letzten Kick verleiht. Der Frischkäse wird dazu mit dem Zitronensaft und dem Puderzucker verrührt und anschließend auf dem abgekühlten Kuchen verteilt. Wir haben unseren Kuchen noch mit ein paar kleinen Marzipanmöhren verziert, alternativ könnt ihr den Kuchen auch mit Mandeln oder Pistazienstückchen bestreuen.

Viel Spaß beim Nachbacken!

einfach ausdrucken
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat
Sterne 4.5/5
( 2 Bewertungen )

Zutaten

Für den Teig
- 600g Karotten
- 2 EL Öl
- 2 Eier
- 220g Mehl
- 0,5 TL Natron
- 1 TL Backpulver
- Prise Salz
- 2 TL Zimt
- 130g Rohrzucker

Für das Frosting
- 80g Puderzucker
- ein paar Spritzer Zitrone (1 EL)
- 200g Frischkäse

So geht's

  1. Rasple die Karotten. Heize den Backofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vor.
  2. Schlage die Eier schaumig. Gib anschließend das Öl und den Zucker hinzu.
  3. Vermische in einer separaten Schüssel die trockenen Zutaten (Mehl, Salz, Natron, Backpulver, Zimt) miteinander.
  4. Gib die geraspelten Karotten in die Öl, Eier und Zuckermischung und verrühre alle Zutaten gut.
  5. Füge nach und nach die Mischung der trockenen Zutaten hinzu.
  6. Fette zwischendurch die Springform ein und lege den Boden wenn nötig mit Backpapier aus
  7. Gib den fertigen Teig in die Springform und backe ihn für 30-35 Minuten. Überprüfe anschließend mit der Stäbchenprobe, ob der Kuchen fertig ist. Bleibt kein Teig mehr daran hängen, kannst du den Kuchen aus dem Ofen nehmen.
  8. Bereite nun das Frosting vor. Verrühre dazu den Frischkäse mit dem Puderzucker und dem Zitronensaft. Ist der Kuchen abgekühlt, kannst du das Frosting auf dem Kuchen verteilen.
  9. Damit der Kuchen besonders gut schmeckt, stelle ihn für mindestens eine Stunde oder länger in den Kühlschrank und genieße ihn erst dann.

Schau doch mal hier vorbei

hinterlasse mir einen Kommentar

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Akzeptieren Read More

Privacy & Cookies Policy